10 year anniversary / 10. Jahrestag

ENG

„Yesterday there were so many things, I was never shown.
Suddenly this time I found, I’m on the streets and I’m all alone“ (Guns n‘ Roses, „Yesterdays“)

Luckily I was never alone, I was on my own for quite a while but always had the right people to guide and help me. Some of them inspired me, some of them were actively part as an advisor, mentor.

This text is going to be a long one… so I apologize if you expected a short intro to a video or a shorter blog. But 10 years of this dojo needs to be celebrated somehow.

On October 6th, 2011 I opened the gates to my training group which I called Bujinkan Dojo Tamonten Yamashiro. That is quite a mouthful but it was in honor of my teacher’s dojo the Bujinkan Tamonten Dojo Osnabrück. Yamashiro was an addition of a friend Achim Steigert who helped me quite a lot since the beginning just like Thomas Heidenreich.

After starting 2003 in a Ninjutsu Academy, changing to Bujinkan Shinden Dojo Buchholz under Thomas Busch, switching to Bujinkan Dojo Pauli (now Bujinkan Inazuma Dojo) under Ricardo Gomes I started my own gig in 2011. 

A lot of things happened since then. More positive than negative things. In the end a lesson only time can teach is, that the importance, the joy and the pain are momentarily. Happiness which comes in smaller doses is what matters.

Rose Kennedy once said „It has been said time heals all wounds. I do not agree. The wounds remain. In time, the mind, protecting its sanity, covers them with scar tissue, and the pain lessens, but it is never gone.“ At this point in my life I would like to differ. The pain is gone to start alone from scratch and time mends some wounds and the scar tissue is a testament of time writing history on our body and soul. The most important part is to have good relationships with the people I once trained under and I am happy that that is the case. I am thankful for each and everyone who had and have good intentions.

It was quite an eventful decade and the adventure is far from over. When I see, read, hear stories about the training (and possibilites) in 1990’s with Soke and the Shihan conducting TaiKais all over the world I sometimes get envy. But then again I believe that everything happens as it has to. Nothing is set in stone but I more and more believe (and experience) that good things come to those who wait. Not always easy for one of the (surely) most impatient person in the world.

How did it start? Well, my teacher Thomas promoted me to shodan and I gave training under his supervision. Detlef, a colleague of mine, was the facility manager of a school and there was a class room which was not operational at that time. With the principals‘ permission I became a member of the school’s club and was then eligible to use the room. Detlef found some old school gym mats which he cleaned for me and I could them in the room. Some friends who trained with me in other dojo joined me but most of the time I had to cancel due to no people showing up or train alone. That was a somewhat depressing time back then, but it somehow formed and shaped my personality.

After a while it was clear that the room willl be used for regular school operations again, thus I was writing many sports clubs in Hamburg, if I could be part of their portfolio with Bujinkan Budo Taijutsu. As a sales- and marketing guy I knew that not every prospect leads to a successful end. Renting an own room was completely out of the question with the prices back then and even worse now. The club SC Condor with Kerstin being interested back then held an interview and a few weeks later Bujinkan Budo Taijutsu became a course of the club in summer 2012. The group grew a bit and some current essential members of the dojo joined back then such as Udo and Heiko.

It was Heiko who I talked to about the dream of having a real dojo, which looked more like a dojo we all imagined. He also pointed me to the Aikido Taiji e.V., whose teacher Ken Moriniga interviewed me before admitting us and out of the blue he told me that when he lived in Japan back then he had a phone conversation with Hatsumi Sensei about joining the Togakure Ryu. Due to the long distance Soke advised him to start with budo and when he still felt joining his training he could take the (longer) train rides. Since September 2014 we train in Hamburg-Ottensen and the dojo is as how we imagined it (see for yourself). In 2014 Ben joined our dojo and both Heiko and Ben became essential parts of this dojo, taking over when I can’t. One person I don’t want to omit: Sebastian. I already knew him from Buchholz. He moved to Hamburg and trained with us. I am hoping to see a Disney movie where he is essential in animating the characters… Godspeed, my friend.

Our group now has 11 members. All of them became more than members… of course training is priority but we also meet outside the tatami now and then. Some of these outstanding people helped me during our last move with our apartment. Each and everyone who currently train with us are people I will miss if they had to leave. Not only in the dojo but in general.

During these 10 years I went to seminars with Thomas Busch, Doug Wilson, Paul Masse, Juan Manuel Serrano, Duncan Stewart, Oliver Piskurek, Sveneric Bogsäter, Arnaud Cousergue and hosted some fine gentlemen for weekend seminars and workshops. Norman Smithers (Bujinkan Kouryuu Dojo), Cavin Pietzsch (Bujinkan Rei Ken Dojo), Moti Nativ (Bujinkan Shiki Dojo Israel), Luke Molitor (Jigoku Dojo Dallas). Each and everyone of the aforementioned gentlemen had a great influence on me and I am thankful to having taken part of their teachings. Whether going to their seminars or inviting them.

In these 10 years a dream became true twice by going to Japan and experience the teachings of Nagato-, Ishizuka-, Noguchi-, Nagase, Paul Masse Daishihan and of course Hatsumi Sensei. With these trips I got to know the esteemed gentlemen Phil Legare, Rod and Robert Joseph Hartung III for which I am really thankful.

Of course one aspect of ones‘ life will affect the other in one shape or form and I am really thankful that some effects from the training had and still have some positive effects on my professional- and private life.

What do I wish more? More years to come to spend in the dojo in good health. Not only for me but for everyone I mentioned.

This year I originally planned to set up a seminar and invite some people who influenced me to teach, with all incoming fees to be donated to cancer charities… I will have to postpone it for another day. 

DE:

„Yesterday there were so many things, I was never shown.
Suddenly this time I found, I’m on the streets and I’m all alone“ (Guns n‘ Roses, „Yesterdays“)

Zum Glück war ich nie allein, ich war eine ganze Weile auf mich allein gestellt, aber ich hatte immer die richtigen Leute, die mich führten und mir halfen. Einige von ihnen haben mich inspiriert, andere waren aktiv als Berater und Mentor dabei.

Dieser Text wird lang… ich entschuldige mich also, wenn ihr eine kurze Einleitung zu einem Video oder einen kürzeren Blog erwartet habt. Aber das 10-jährige Bestehen dieses Dojos will irgendwie gefeiert werden.

Am 6. Oktober 2011 öffnete ich die Tore zu meiner Trainingsgruppe, die ich Bujinkan Dojo Tamonten Yamashiro nannte. Das ist ein ziemlicher Zungenbrecher, aber es war zu Ehren des Dojos meines Lehrers, dem Bujinkan Tamonten Dojo Osnabrück. Yamashiro war eine Ergänzung eines Freundes Achim Steigert, der mir von Anfang an sehr geholfen hat, ebenso wie Thomas Heidenreich.

Nachdem ich 2003 in einer Ninjutsu-Akademie anfing, zum Bujinkan Shinden Dojo Buchholz unter Thomas Busch wechselte, zum Bujinkan Dojo Pauli (jetzt Bujinkan Inazuma Dojo) unter Ricardo Gomes wechselte, startete ich 2011 mein eigenes Dojo. 

Seitdem ist eine Menge passiert. Mehr positive als negative Dinge. Letztendlich ist eine Lektion, die nur die Zeit lehren kann, dass die Bedeutung, die Freude und der Schmerz nur vorübergehend sind. Was zählt, ist das Glück, das in kleineren Dosen kommt.

Rose Kennedy sagte einmal: „Man sagt, die Zeit heile alle Wunden. … Die Wunden bleiben, mit der Zeit schützt die Seele den gesunden Verstand und bedeckt ihn mit Narbengewebe und der Schmerz lässt nach, aber er verschwindet nie..“ An diesem Punkt in meinem Leben würde ich das gerne anders sehen. Der Schmerz ist weg, der aufkam um von vorne anzufangen, und die Zeit heilt einige Wunden, und das Narbengewebe ist ein Zeugnis der Zeit, die Geschichte auf unseren Körper und unsere Seele schreibt. Das Wichtigste ist, dass ich gute Beziehungen zu den Menschen habe, unter denen ich einst ausgebildet wurde, und ich bin froh, dass das der Fall ist.

Es war ein ziemlich ereignisreiches Jahrzehnt und das Abenteuer ist noch lange nicht vorbei. Wenn ich Geschichten über das Training (und die Möglichkeiten) in den 1990er Jahren mit Soke und den Shihan, die TaiKais auf der ganzen Welt leiten, sehe, lese und höre, werde ich manchmal neidisch. Aber dann wiederum glaube ich, dass alles so geschieht, wie es geschehen muss. Nichts ist in Stein gemeißelt, aber ich glaube (und erlebe) mehr und mehr, dass gute Dinge zu denen kommen, die warten. Nicht immer einfach für einen der (sicherlich) ungeduldigsten Menschen der Welt.

Wie hat es angefangen? Nun, mein Lehrer Thomas hat mich zum Shodan befördert und ich habe unter seiner Aufsicht trainiert. Detlef, ein Kollege von mir, war der Hausmeister einer Schule und dort gab es einen Klassenraum, der zu dieser Zeit nicht in Betrieb war. Mit Erlaubnis des Schulleiters wurde ich Mitglied im Schulverein und konnte den Raum nutzen. Detlef fand ein paar alte Schulturnmatten, die er für mich säuberte, und ich konnte sie in den Raum legen. Einige Freunde, die mit mir in anderen Dojos trainierten, schlossen sich mir an, aber die meiste Zeit musste ich absagen, weil niemand kam, oder allein trainieren. Das war damals eine etwas deprimierende Zeit, aber sie hat meine Persönlichkeit irgendwie geformt und geprägt.

Nach einiger Zeit war klar, dass der Raum wieder für den regulären Schulbetrieb genutzt wird, und so schrieb ich viele Hamburger Sportvereine an, ob ich mit Bujinkan Budo Taijutsu Teil ihres Portfolios sein könnte. Als Vertriebs- und Marketingmann wusste ich, dass nicht jede Anfrage zu einem erfolgreichen Ende führt. Die Anmietung eines eigenen Raumes kam bei den damaligen und heutigen Preisen überhaupt nicht in Frage. Der Verein SC Condor, an dem Kerstin damals interessiert war, führte ein Vorstellungsgespräch und ein paar Wochen später wurde Bujinkan Budo Taijutsu im Sommer 2012 ein Kurs des Vereins. Die Gruppe wuchs ein wenig und einige heute unverzichtbare Mitglieder des Dojos kamen damals dazu, wie Udo und Heiko.

Es war Heiko, mit dem ich über den Traum von einem richtigen Dojo sprach, das mehr wie ein Dojo aussieht, das wir uns alle vorstellen. Er wies mich auch auf den Aikido Taiji e.V. hin, dessen Lehrer Ken Moriniga mich interviewte, bevor er uns aufnahm, und aus heiterem Himmel erzählte er mir, dass er, als er damals in Japan lebte, ein Telefongespräch mit Hatsumi Sensei über den Beitritt zum Togakure Ryu hatte. Aufgrund der großen Entfernung riet ihm Soke, mit Budo anzufangen und wenn er dann noch Lust hätte, dem Training beizutreten, könne er die (längeren) Zugfahrten machen. Seit September 2014 trainieren wir in Hamburg-Ottensen und das Dojo ist so, wie wir es uns vorgestellt haben (siehe selbst). Im Jahr 2014 ist Ben zu unserem Dojo gestoßen und sowohl Heiko als auch Ben sind ein wichtiger Teil des Dojos geworden und springen ein, wenn ich nicht kann. Eine Person, die ich nicht unerwähnt lassen möchte: Sebastian. Ich kannte ihn bereits aus Buchholz. Er ist nach Hamburg gezogen und hat bei uns trainiert. Ich hoffe, dass ich mal einen Disney-Film sehe, in dem er maßgeblich an der Animation der Figuren beteiligt ist… Viel Glück, mein Freund.

Unsere Gruppe hat jetzt 11 Mitglieder. Alle sind mehr als Mitglieder geworden… natürlich steht das Training im Vordergrund, aber wir treffen uns auch ab und zu außerhalb der Tatami. Einige dieser großartigen Menschen haben mir bei unserem letzten Umzug mit unserer Wohnung geholfen. Alle, die derzeit bei uns trainieren, sind Menschen, die ich vermissen würde, wenn sie uns verlassen müssten. Nicht nur im Dojo, sondern ganz allgemein.

In diesen 10 Jahren besuchte ich Seminare bei Thomas Busch, Doug Wilson, Paul Masse, Juan Manuel Serrano, Duncan Stewart, Oliver Piskurek, Sveneric Bogsäter, Arnaud Cousergue und war Gastgeber für Wochenendseminare und Workshops bei einigen feinen Herren. Norman Smithers (Bujinkan Kouryuu Dojo), Cavin Pietzsch (Bujinkan Rei Ken Dojo), Moti Nativ (Bujinkan Shiki Dojo Israel), Sasa Kesic, Luke Molitor (Jigoku Dojo Dallas). Jeder einzelne der genannten Herren hatte einen großen Einfluss auf mich und ich bin dankbar, dass ich an ihrem Unterricht teilgenommen habe. Sei es, dass ich ihre Seminare besuchte oder sie einlud.

In diesen 10 Jahren wurde zweimal mein Traum wahr, indem ich nach Japan reiste und die Lehren von Nagato-, Ishizuka-, Noguchi-, Nagase, Paul Masse Daishihan und natürlich Hatsumi Sensei erleben durfte. Bei diesen Reisen lernte ich die geschätzten Herren Phil Legare, Rod und Robert Joseph Hartung III kennen, wofür ich sehr dankbar bin.

Natürlich beeinflusst ein Aspekt des Lebens den anderen in der einen oder anderen Form und ich bin sehr dankbar, dass einige Auswirkungen des Trainings positive Auswirkungen auf mein Berufs- und Privatleben hatten und haben.

Was ich mir mehr wünsche? Noch viele Jahre bei guter Gesundheit im Dojo verbringen zu können. Nicht nur für mich, sondern für alle, die ich erwähnt habe.

Ursprünglich war dieses Jahr ein Seminar von mir geplant, an denen diejenigen unterrichten, die mich beeinflusst haben. Alle Erträge sollten an die Deutsche Krebsstiftung gehen… es sieht so aus, als ob ich es verschieben muss.

Special thanks / Danksagung:

Thomas Heidenreich

Jörg Witt: Bujinkan Tamonten Osnabrück

Cavin Pietzsch: Bujinkan Rei Ken Dojo

Ricardo Gomes: Bujinkan Inazuma Dojo

Thomas Busch: Bujinkan Shinden Dojo Buchholz

Duncan Stewart: Bujinkan Tasmania

Sveneric Bogsäter

Arnaud Cousergue: Shiro Kuma

Doug Wilson

Paul Masse: Kasumi An Study Center

Robert Joseph Hartung III: Bujinkan Roselle

Jasper Holm: Bujinkan Tatsujin Dojo Haderslev

Norman Smithers: Bujinkan Kouryuu Dojo Huddersfield

Zoran Radakovic, Martin Gschwandtner, Christopher Vadeanu, Florian Nikl: Bujinkan Wien

Ken Morinaga & Aikido Taiji Hamburg e.V.

All members of my dojo with special thanks to  / Allen Mitgliedern meines Dojo, mit besonderem Dank an: Marc S., Heiko, Ben, Udo…

…and to my daughter and wife for your patience and understanding. / …und meiner Tochter und meiner Frau für die Geduld und das Verständnis.