Japan 2019 / Germany 2020 | Deutschland 2020 => Business or passion / Geschäft oder Leidenschaft

Englisch (Deutsch nach dem englischen Text):

A year has passed since our last trip to wonderland, making it the second trip to Japan. On September 6th, 2019 we woke up in Kyoto and planned to go to our first excursions. 

Now, if I told you, that the first time I felt like a kid in a candystore and that the second time was routine, I would lie. Japan has so much to offer, so much one can learn from and with three weeks in 2018 and 2019 we barely scratched the surface.

The very interesting aspect of our two trips to Japan was, that we all had different approaches and desires where to go and what to see. On both trips my family went to Japan, which consisted of our little daughter, my brother-in-law, my wife and me. Of all the things we wanted to see, we did go to one path had to be done by myself, which brought me to Noda to train in honbu dojo. 

On my second trip, family was ichiban, which made me train a little less than in 2018. I don’t regret having done so, because that was the way it was meant to be and that was the way I wanted it to happen. This decision included having taken an apartment in Asakusa, instead of a home base in Noda, so that we could explore more, without spending much time in trains and subways, when our places to go were somewhere in Tokyo.

Training was great and I was happy to have met my peers from Vienna, Austria. On my first trip, I was lucky to have Norman Smithers and Robert Joseph Hartung to guide me on how to behave in the honbu dojo. This time, I met Christopher Vadeanu, Daniel Schein and Martin Gschwandtner, who I had the luck to train with. Like every trip, something memorable happened and I will never forget to having been witness to Daniel’s sakki-test, laughing with Nagato sensei before a particular picture with him and having been part of an NHK shooting with Martin for/with Paul Masse and picking up my nanadan menkyo. 

 

 

Not a year later the world has changed and had and still adapts to COVID19 in all different aspects of life. Be it financially, restricted travels, regulations in schools and limitations in training. I have never trained this little in the dojo like now.

Shortly before the lockdown in March, my teacher Thomas Heidenreich and his Tamonten Dojo Osnabrück opened their gates in their new location

Like everyone we had to adapt as well: I opted for home training tips, which I had to record from my home, while we were readying ourselves to move to another apartment.

In May the restrictions were lightened to training without contact and in June we (although restricted in numbers and in the exercises) could train with contact again.

Of course these were external changes, adaptions. What about inner aspects? Of course I had to consider to continuing renting the dojo, where we train. After the lockdown, I unfortunately had some people leaving due to COVID19’s consequences in our everday’s life.

I was thinking of, if I can pay rent, insurance and other monthly charges necessary for running the dojo. I decided to keep going. Although I will remain considering in doing this as passion and not as a business. This is always a constant struggle on how to approach this dojo. I know some people, who I admire and follow wholeheartedly, that dislike social media posts, posting videos and pictures. I began posting videos and pictures though, but not in the sense of teaching but just showing some snippets from our training. I do not see the sense of giving online courses and even my home study clips during lockdown were solely themed as tips, because real training can only be done in the dojo. 

In July I had the chance to being featured in a TV segment of RTL Nord, which is a national TV broadcaster’s local branch. 

 

Luckily I had a change of heart back then: I used to be dragged down by negative comments and to be honest, there was one comment full of indiffence and sarcasm. If that did not come from someone I deeply cared for, I would not have been bothered at all. But this is part of growing up and to be honest, we are never too old to further grow, learn and thus keep going. To be quite frank, I belive this TV-segment to be good and I mostly had positive comments from people having seen it in Germany and Japan (even a Japanese Daishihan I mistakenly sent it to).

My dojo stagnates in members, which is the natural reaction to what is going on in the world. I see this development in many, many fields. Not only martial arts. The world is adapting to changes and not all vibes reacting to it may have pure intentions. Am I doing it right? I don’t know, but I will keep going and doing what I can and what I want. I have a responsibilty to show what I know to the members of my dojo, but I have no obligation to grow, because this budo I train in is my passion and not my business. If the day comes, when renting a dojo is not making any sense anymore financially, then there will be changes, which I have to adapt to. 

I will try to walk my path, with a guide which has been shown and given to me. I will do so in full accordance with the Bujinkan, but the path will have to walked by myself nonetheless… just like the wonderful journey in Japan last year, where my family had a great time with the budo aspect of the trip I had to walk alone. Will I change the way I train? No! Will I refrain from the Bujinkan? Never, I would rather stop! Will I change my approach? Absolutely not! Will I adapt to the changes ahead? Yes!

These are thoughts, which have built up from last year’s trip to Japan and I felt, that I was in the mood to share.

By the way the title picture and other pictures from today are not from Japan, but from Hamburg’s Planten un Blomen, which has a small Japanese Tea House and garden.

 

Deutsch

Seit unserer letzten Reise ins Wunderland ist ein Jahr vergangen, so dass es die zweite Reise nach Japan ist. Am 6. September 2019 erwachten wir in Kyoto und planten unsere ersten Ausflüge.

Wenn ich jetzt sagen würde, dass ich mich beim ersten Mal wie ein Kind in einem Süßwarenladen gefühlt habe und dass das zweite Mal Routine war, würde ich lügen. Japan hat so viel zu bieten, von dem man so viel lernen kann, und mit drei Wochen in den Jahren 2018 und 2019 haben wir kaum an der Oberfläche gekratzt.

Der sehr interessante Aspekt unserer beiden Reisen nach Japan war, dass wir alle unterschiedliche Ansätze und Wünsche hatten, wohin wir gehen und was wir sehen wollten. Auf beiden Reisen ging ich mit meiner Familie nach Japan, die aus unserer kleinen Tochter, meinem Schwager, meiner Frau und mir bestand. Von allen Dingen, die wir sehen wollten, mussten wir einen Weg gehen, den ich selbst gehen musste, was mich nach Noda brachte, um im Honbu-Dojo zu trainieren.

Auf meiner zweiten Reise stand die Familie an erster Stelle, was mich dazu brachte, etwas weniger zu trainieren als 2018. Ich bereue nicht, dies getan zu haben, denn so sollte es sein, und so wollte ich es auch. Zu dieser Entscheidung gehörte auch, dass wir eine Wohnung in Asakusa statt einer uns in Noda ein Apartment zu mieten, damit wir mehr erkunden konnten, ohne viel Zeit in Zügen und U-Bahnen verbringen zu müssen, wenn unsere Ziele irgendwo in Tokio lagen.

Das Training war großartig, und ich war froh, meine Buyu aus Wien, Österreich, getroffen zu haben. Bei meiner ersten Reise hatte ich das Glück, Norman Smithers und Robert Joseph Hartung dabei zu haben, die mich anleiteten, wie ich mich im Honbu-Dojo verhalten sollte. Diesmal traf ich Christopher Vadeanu, Daniel Schein und Martin Gschwandtner, mit denen ich das Glück hatte zu trainieren. Wie bei jeder Reise ist etwas Unvergessliches passiert, und ich werde nie vergessen, Zeuge von Daniels Sakki-Test gewesen zu sein, mit Nagato Sensei vor einem bestimmten Bild mit ihm gelacht zu haben und Teil eines NHK-Shootings mit Martin für/mit Paul Masse gewesen zu sein und meine Urkunde zum 7. Dan abzuholen.

 

Kein Jahr später hat sich die Welt verändert und hatte und hat sich immer noch an COVID19 in allen verschiedenen Lebensbereichen angepasst. Sei es in finanzieller Hinsicht, bei eingeschränkten Reisemöglichkeiten, Vorschriften in Schulen und Einschränkungen im regulären Training. Ich habe noch nie so wenig im Dojo trainiert wie jetzt.

Kurz vor dem Lockdown im März öffneten mein Lehrer Thomas Heidenreich und sein Tamonten-Dojo Osnabrück ihre Tore an ihrem neuen Standort.

Wie alle mussten auch wir uns anpassen: Ich entschied mich für Heim-Training-Tipps, die ich von zu Hause aus aufnehmen musste, während wir uns auf den Umzug in eine andere Wohnung vorbereiteten.

Im Mai wurden die Restriktionen für das Training ohne Körper-Kontakt gelockert, und im Juni konnten wir (wenn auch in der Anzahl und in den Übungen eingeschränkt) wieder mit Kontakt trainieren.

Natürlich waren dies äußere Veränderungen, Anpassungen. Wie steht es mit inneren Aspekten? Natürlich musste ich darüber nachdenken, das Dojo, in dem wir trainieren, weiterhin zu mieten. Nach dem Lockdown haben leider einige Leute das Dojo aufgrund der Folgen von COVID19 verlassen.

Ich dachte darüber nach, ob ich Miete, Versicherung und andere für den Betrieb des Dojos notwendigen monatliche Kosten bezahlen kann. Ich beschloss, weiterzumachen. Obwohl ich dies weiterhin als Leidenschaft und nicht als Geschäft betrachte. Es ist immer ein ständiges Ringen darum, wie man Dojo-Thema angehen soll. Ich kenne einige Leute, die ich bewundere und denen ich von ganzem Herzen folge, die Social-Media-Beiträge, Videos und Bilder nicht mögen. Ich habe zwar angefangen, Videos und Bilder zu posten, aber nicht im Sinne des Lehrens, sondern nur, um einige Ausschnitte aus unserem Training zu zeigen. Ich sehe keinen Sinn darin, Online-Kurse zu geben, und selbst meine Heim-Training-Tips während des Lockdowns waren nur als Tipps gedacht , denn echtes Training kann nur im Dojo stattfinden.

Im Juli hatte ich die Gelegenheit, in einem TV-Segment von RTL Nord, der lokalen Zweigstelle eines nationalen Fernsehsenders, mitzuwirken.

Zum Glück hatte ich damals einen Sinneswandel: Früher wurde ich von negativen Kommentaren herunter gezogen, und um ehrlich zu sein, gab es einen Kommentar voller Gleichgültigkeit und Sarkasmus. Wenn das nicht von jemandem gekommen wäre, der mir sehr am Herzen lag, hätte mich das überhaupt nicht gestört. Aber das ist Teil des Erwachsenwerdens, und um ehrlich zu sein, wir sind nie zu alt, um weiter zu wachsen, zu lernen und so weiterzumachen. Um ganz ehrlich zu sein, ich halte dieses TV-Segment für gut, und ich hatte meist positive Kommentare von Leuten, die es in Deutschland und Japan gesehen haben (sogar ein japanischer Daishihan, dem ich es irrtümlicherweise geschickt habe).

Mein Dojo stagniert an Mitgliedern, was die natürliche Reaktion auf das Geschehen in der Welt ist. Ich sehe diese Entwicklung in vielen, vielen Bereichen. Nicht nur in den Kampfkünsten. Die Welt passt sich den Veränderungen an, und nicht alle Schwingungen, die darauf reagieren, mögen reine Absichten haben. Mache ich es richtig? Ich weiß es nicht, aber ich werde weitermachen und tun, was ich kann und was ich will. Ich habe die Verantwortung, den Mitgliedern meines Dojos zu zeigen, was ich weiß, aber ich bin nicht verpflichtet, zu wachsen, denn dieses Budo, in dem ich trainiere, ist meine Leidenschaft und nicht mein Geschäft. Wenn der Tag kommt, an dem es finanziell keinen Sinn mehr macht, ein Dojo zu mieten, dann wird es Veränderungen geben, an die ich mich anpassen muss.

Ich werde diesen Weg weitergehen, mit einem Leitfaden, der mir gezeigt und gegeben wurde. Ich werde dies in voller Übereinstimmung mit dem Bujinkan tun, aber der Weg muss trotzdem von mir selbst gegangen werden… genau wie die wunderbare Reise in Japan im letzten Jahr, wo meine Familie eine großartige Zeit mit dem Budo-Aspekt der Reise hatte, die ich alleine gehen musste. Werde ich die Art und Weise ändern, wie ich trainiere? Nein! Werde ich auf das den Approach vom Bujinkan verlassen? Niemals, ich würde lieber aufhören! Werde ich meinen Ansatz ändern? Auf keinen Fall! Werde ich mich an die bevorstehenden Veränderungen anpassen? Ja!

Dies sind Gedanken, die sich aus der letztjährigen Reise nach Japan aufgebaut haben, und ich fühlte, dass ich in der Stimmung war, sie zu teilen.

Übrigens das Titelbild und die Bilder in dieser Gallerie sind nicht in Japan geschossen worden, sondern im Planten un Blomen in Hamburg